Schottland  >>
Highlands, Lochs and Castles

Start und Ende der Tour ist im englischen Newcastle upon Tyne. Zum Eingewöhnen verbringen wir den Abend im Zentrum und können uns das ein oder andere Ale gönnen. Am nächsten Tag erreichen wir die Cheviot-Hills und überqueren die Grenze nach Schottland: das bis ins Jahr 1707 eigenständige Königreich ist geprägt von rauen Bergen, Moorlandschaften und über 10.000 Kilometer Küste. Dazu kommen hunderte malerische Lochs. Das bekannteste all dieser Seen ist das 230 Meter tiefe Loch Ness. Ständig wechselnde Landschaften begleiten uns während der gesamten Tour. So manches Mal dienten die Bergkulissen und Gebirgstäler Schottlands als Filmkulis-sen, vor allem das Paradecastle Eilean Donan. Hier wurde unter anderem die Highlander-Episode gedreht. In den drei größten Städten Edinburgh, Glasgow und Aberdeen verbringen wir je eine Nacht. So haben wir Gelegenheit die geselligen Schotten in einem der unzähligen Pubs näher kennenzulernen. Mit etwas Glück können wir dann auch die alte keltische Sprache, das Gälisch, heraushören. Vor allem in den Highlands im Westen hat diese Sprache die Jahrhunderte überdauert. Zweimal kreuzen wir den Hadrianswall, die Römer haben diesen vor etwa 2000 Jahren als Schutz vor den gefürchteten Schotten errichtet. Immer wieder passieren wir eines der zahlreichen prächtigen Schlösser, oft wurden diese mehr unter ästhetischen Aspekten als mit Verteidigungsmerkmalen gebaut. Bei einem Besuch in einer der zahlreichen Destillerien lernen wir dann auch mehr über die Herstellung des Single Malt Scotch Whisky, dem schottischen Nationalgetränk.

Nächste Seite